Elly Preissing

Eleonore Mathilde Preissing – genannt Elly – wird am 5. April 1906 in Blumberg, Kreis Gumbinnen/Ostpreussen als Tochter des Gutsbesitzers Arno Preissing und seiner Frau Isolde, geb. von Alsfeld geboren.
Ellys Mutter ist eine geborene von Alsfeld. Gegen den Willen der Familie heiratet sie 1902 Arno Preissing, der jahrelang als Verwalter auf dem Gut gearbeitet hatte. Die beiden übernehmen den Gutshof und leben dort vor dem Krieg in bescheidenem Wohlstand.
Ihre Tochter ist ein wissbegieriges Kind. Elly lernt bereits mit fünf Jahren Lesen und Schreiben, verschlingt allmonatlich „Gustav Cords’ Frauen Mode“ und schaut
der Hausschneiderin beim Nähen über die Schulter.
Ihr Idol ist der Pariser Designer Paul Poiret, und sie beginnt mit bereits deutlich erkennbarem Talent, dessen traumhafte Kreationen abzumalen.
Doch mit Kriegsausbruch nimmt die Familienidylle ein jähes Ende. Das Gutshaus wird niedergebrannt und die Familie flieht Richtung Westen.
Arno Preissing fällt im Februar 1915. Seine Witwe, seine Schwiegermutter und die Kinder verbringen entbehrungsreiche Jahre bei entfernten Verwandten in Apolda: In Sicherheit, aber lediglich geduldet. Nach dem Tod ihrer Mutter und ihrer kleinen Schwester gehen Elly und ihr Bruder Viktor mit Großmutter Auguste zurück nach Blumberg.
Während die alte Dame mit unerschöpflicher Energie auf den Trümmern des Familiensitzes eine Pferdezucht aufzieht, besucht Viktor das Gymnasium und Elly die Frauenschule, scherzhaft „Klopsakademie“ genannt.
Anschließend absolviert sie eine Sekretärinnenausbildung im Konfektionshaus Hoffmann in Gumbinnen.
Nachdem ihr Viktor – angeblich frisch gebackener Student der Jurisprudenz – in jedem seiner Briefe von Berlin vorschwärmt, beschließt Elly, ihm nach Abschluss ihrer Ausbildung dort hin zu folgen.
– Und hier beginnt der Roman!

 

Janet Gaynor 1930 Foto gemeinfrei

Mein Rollenvorbild für die Hauptfigur, die US-Schauspielerin Janet Gaynor.

Kommentare sind geschlossen.