Champagner, Charleston und Chiffon

Metropolis_CCC_final

Februar 1926.
Mit klopfendem Herzen nähert sich Elly Preissing – noch nicht ganz einundzwanzig und voller großer Pläne – der pulsierenden Metropole Berlin.

Ihr ausgesprochen liebenswerter, aber nichtsnutziger Bruder Viktor erwartet sie am Schlesischen Bahnhof. Da er Großmama Augustes Startkapital auf der Rennbahn verzockt hat, bleibt Elly nichts anders übrig, als bei Henriette, der waschechten Berliner Kodderschnauze von nebenan, einzuziehen. Größer könnte der Kontrast zwischen dem ostpreussischen Landkind Elly und der gewitzten Großstädterin Henriette nicht sein, doch als sich die Bedingungen, unter denen Elly in “Rosensterns Gebrauchtkleiderladen” arbeitet, auf dramatische Weise ändern, erweist sich die pragmatische Henriette als wahrer Segen.

Staunend lernt Elly Berlin kennen: Den Toppkeller, in dem Prominente wie Claire Waldoff und Anita Berben verkehren oder das Romanische Café, in dem sich Alfred Döblin und Erich Mühsam die Klinke in die Hand geben.

Bei einer Kionopremiere im just eröffneten Gloria-Palast am Ku-Damm verliebt sich Elly Hals über Kopf in den ehemaligen Kameramann Joachim Lange, doch der ist offenbar bereits vergeben. Kurz darauf lernt sie Armin Colditz kennen. Armin ist ein umwerfend gutausseher Rudolph-Valentino-Typ, der ihr geradezu die Welt zu Füßen legt. Kurzerhand verschafft er Elly eine Anstellung als Vorführdame im renommierten Modehaus Goldtstein & Lange, und Elly vermutet, dass auch hinter dem anonymen Sponsor, der ihr den Traum eines Modestudiums an der Reimann-Schule ermöglicht, niemand anderes als Armin stecken kann. Doch “Valentino” hat mehr als ein Geheimnis, das er Elly gegenüber nicht preisgibt …

Kommentare sind geschlossen.